Aktuelles aus dem Steuerrecht

Umsatzsteuersenkung ab 01.07.2020

Und Rückübergang zur vollen Umsatzsteuer von 19 % am 01.01.2021.

Lt. Kabinettsbeschluss der Bundesregierung vom 12.06.2020 wird die Mehrwertsteuer für den Zeitraum vom 01.07.2020 - 31.12.2020 temporär von 19 % auf 16 % und von 7 % auf 5 % abgesenkt. Für die Unternehmer*Innen stellen sich hierbei einige Fragen in technischer und praktischer Hinsicht.

Die Absenkung erzeugt für Unternehmen einen umfassenden kurzfristigen Handlungsbedarf. Es sind Systeme und Prozesse anzupassen, ggf. Verträge zu ändern und die Buchhaltung ist umzustellen. 


Da die Umsätze getrennt nach Steuersätzen aufzuzeichnen sind, müssen ggf. neue Konten in den Kassensystemen und Warenwirtschaftsprogrammen eingerichtet werden. Rechnungstexte auf den Ausgangsrechnungen sind ggf. auf den neuen Steuerausweis zu ändern. Eingangsrechnungen müssen vor der Bezahlung überprüft werden, ob die korrekte Umsatzsteuer ausgewiesen ist. Dauerverträge wie Miete und Leasing müssen angepasst werden.

Eine Zusammenstellung weiterer Maßnahmen ist im Praxisticker unseres Landesverbandes LSWB Bayern e.V. nachzulesen.

Für welche Umsätze gelten die neuen Steuersätze?

Die Mehrwertsteuersenkung gilt für Umsätze und Einfuhren aus Drittländern, die ab dem 01.07.2020 ausgeführt werden. Der Zeitpunkt der vertraglichen Vereinbarung, der Rechnungsstellung oder der Zahlung ist unbeachtlich. Besonders wichtig ist in deshalb die Bestimmung, wann ein Umsatz als ausgeführt gilt. Hierbei gibt es bestimmte Einzelfälle und Besonderheiten zu beachten.

Grundsatz:

Eine Lieferung ist ausgeführt zum Zeitpunkt, an dem das zivilrechtliche oder zumindest das wirtschaftliche Eigentum auf den Empfänger übergeht. Eine sonstige Leistung ist im Zeitpunkt ihrer Vollendung ausgeführt. 

Besonderheiten:

Ist-Besteuerung, Skontoabzüge, Rücklieferungen, Werklieferungen, Teilleistungen oder Dauerleistungen, Anzahlungen und Teilzahlungen oder Gutscheine.

Die vorstehenden Informationen können nur einen Überblick verschaffen, sie können eine Beratung nicht ersetzen. Bitte sprechen Sie uns mit Ihrem konkreten Einzelfall an.

Inzwischen hat das Bundesministerium der Finanzen ein Anwendungsschreiben vom 30.06.2020  zur Umsatzsteuersenkung veröffentlicht, in dem eine Vielzahl von Einzelfragen geklärt werden.

Ergänzendes BMF-Schreiben vom 04.11.2021 - u.a. zum Rückwechsel auf den regulären Steuersatz von 19 %

Grundsätzlich gelten für den Rückübergang vom ermäßigten zum vollen Umsatzsteuersatz zum 01.01.2021 die gleichen Grundsätze, wie beim Übergang zum ermäßigten Steuersatz am 01.07.2020. Sinngemäß sind die Grundsätze des BMF-Schreibens vom 30.06.2020 anzuwenden (siehe PDF). Maßgeblich ist jeweils der Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung.

Das BMF-Schreiben vom 04.11.2020 enthält u.a. Antworten zu diversen Einzelfragen bei Anzahlungen, Gutscheinen, Pfand, Boni, Gerüstbau und weiteren Themen. Restaurationsgutscheine, die im Zeitraum 01.07.2020 - 30.06.2021 ausgegeben werden, sind immer Mehrzweckgutscheine.

Weitere Erleichterungen für die Gastronomie und Hotellerie

Für den Zeitraum vom 01.07.2020 bis 30.06.2021 gilt für den Verzehr von Speisen an Ort und Stelle der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 5 % (bis 31.12.2020) bzw. 7 % (01.01.2021 bis 30.06.2021). Nähere Informationen finden Sie auf unserer Seite unter Aufteilung eines pauschalen Übernachtungspreises.

© 2021 – Steuerberatungskanzlei Peter Bredthauer Webdesign von epting Mediendesign